Der A. Mikulin AM-38


(M. Schinnerling)

Alexander Alexandrowitsch Mikulin war einer der ersten Ingenieure, die am NAMI (Wissenschaftliches Institut für Automotoren) arbeiteten; seit 1916 hatte er sich mit der Konstruktion von Motoren befaßt (I. Sikorski). 1925 verwendete er Junkers-Technik beim AM-13, einem großen, wassergekühlten V-12, der 1928 mit 880 PS bei 2150 U/min zugelassen wurde.

AM-34FN

Außerdem arbeitete er mit N. R. Brilling an den sowjetischen Ausführungen des Jupiter, vor allem am zweireihigen Achtzehnzylinder M-18, bei dem es erhebliche Probleme mit dem komplexen Ventilantrieb gab. Bedeutender noch war, d aß Mikulin am Lizenzerwerb des BMW VI und seiner Entwicklung zur M-17-Familie mitwirkte.

Gleichzeitig untersuchte Mikulin verfügbare Motorenteile, und 1930 erhielt er die Erlaubnis, den AM-30 zu konstruieren in der Absicht, den bestmöglichen V-12 zu schaffen. Hierzu verwendete er modifizierte Zylinderblöcke des BMW VI von 160 x 190 mm (46,7 Li ter), das hintere Nebengetriebe (Antrieb Nockenwelle und Hilfs-getriebe u.a.) des Hispano Suiza HS 12, einen Allison-Lader und ein Buzzard-Untersetzungsgetriebe von Rolls-Royce. 1931 wurde der Motor mit 660 PS bei 2000 U/min zugelassen. Er war der Ausgangs punkt für eine größere Reihe starker Motoren. Die erste Serienversion war der AM-34, der zwischen 1932 und 1939 in mindestens vierzehn Ausführungen gebaut wurde; bei einem Verdichtungsgrad von 6,25, 6,6 oder 7,0 leistete er 690 (34) bis 930 PS (34R, F), 90 0 PS (FRN), 950 oder 970 PS (R/RN, Verdichtungsgrad 7), 1200 PS (FRNV) oder 1275 PS (RNF).

Der AM-35 hatte neue Zylinderköpfe und einen verbesserten Lader; er wurde 1939 mit 1200 PS zugelassen, und der AM-35A erreichte sogar 1350 PS. Der AM-37 von 1940 brachte es auf 1380 PS, oder als 37F auf 1400 PS. Vom 1941 mit 1550 PS zugelassenen AM-38 wurd en hohe Stückzahlen hergestellt; er erreichte später 1665 PS und als 38F 1700, 1720 oder 1760 PS.

AM-38F

Berühmt wurde der AM-38 durch den Einbau in das meistgebaute Flugzeug der Welt der IL-2 Stormovik.

1942 folgten der AM-39 mit 1870 PS, dann der FN-2 mit 1850 PS, der A mit 1900 und der FB mit 1800 PS. Die Familie lief aus mit dem AM-42(IL-10) von 2000 PS, dem AM-43 von 1950 oder 2200 PS, und schließlich dem AM-47 von 1946 mit 2700 bis 3100 PS (AM-47F).



AM-42 AM-42


Verantworlich im Sinne der HTML-Gestaltung und Bildnachbearbeitung:
Thomas Giebe
webmaster@data-creativ.de.

© 1997-2002, SVhFg
page created: 11.07.1998
page last updated: 18.12.1999


Zum Inhaltsverzeichnis