Die Entwicklung der IL-2

TsKB-3
Bild1: TsKB-3 ein Entwurf von Grigorowitsch.

Mit dem Jungfernflug des ersten Prototyps der IL-2 "Sturmovik" am 30. Dez. 1939 begann der Siegeslauf eines Flugzeuges, der in der Geschichte der Militärluftfahrt ohne Beispiel ist. Nach der Auslieferung von knapp 37000 Maschinen endete ihre Fertigung Ende 1944.

Mitte der dreißiger Jahre forderte die oberste sowjetische Führung ein Erdkampfflugzeug, das vor allem zur wirksamen Bekämpfung gepanzerter Bodenziele zum Einsatz kommen sollte. Es gab im Rahmen der Ausschreibung "Ivanov" (oder Ivanov-Programm) die Versuche D.P. Grigorowitschs, N.N. Polikarpows, P. Suchoi und S.A. Kotscherigins, ein solches Flugzeug zu bauen. Alles berühmte Luftfahrtspezialisten, aber das Flugzeug des Kampffeldes, wie man das Schlachtflugzeug damals nannte, gelang ihnen nicht (R-9, TsKB-3, Ivanov usw.).

Iwanov
Bild 2: Polikarpows Beitrag zur Ausschreibung IVANOV (leichtes Bomben- und Schlachtflugzeug).

Im zentralen Konstruktionsbüro (TskB) beteiligte sich auch Sergej Iljuschin an der Entwicklung solch einer Maschine. Iljuschin kam zu der Überzeugung, daß die Hauptsache die bestmögliche Synthese von Masse, Panzerung, Bewaffnung und Geschwindigkeit ist.

Nach der Überprüfung der eingereichten Entwürfe entschied man sich für den Vorschlag von Iljuschin, der anfangs die Bezeichnung TskB-55 führte.

Es handelte sich um einen in Gemischt-Bauweise ausgelegten, zweisitzigen Tiefdecker mit halb einziehbarem Hauptfahrwerk. Als Triebwerk kam ein flüssigkeitsgekühlter Zwölfzylinder-Reihenmotor des Typs AM-35 von Mikulin zum Einbau.

ZKB-32
Bild 3: Iljuschins erste Vorstudie für ein gepanzertes, schnelles Schlachtflugzeug - die ZKB-32. Nicht verwirklicht wegen der beschußempfindlichen Tragflächenkühler.

Er hatte eine Startleistung von 1350 PS und trieb eine verstellbare Dreiblatt-Luftschraube an.
Tragwerk und Höhenleitwerk der TskB-55 waren strukturell in Leichtmetall ausgeführt. Für das Rumpfhinterteil und das Seitenleitwerk wurde laminiertes Birkenholz verwendet. Das neue Muster brachte ein Leergewicht von 3625 kg auf die Waage. 19,3 % davon entfielen auf die Panzerung des Rumpfvorderteils, die aus 6 - 7 mm dicken Stahlblechen bestand. Der hintere Bereich des Cockpits war sogar mit 12 mm dicken Panzerblechen gegen Beschuß geschützt.
Bewaffnet war die ZKB-55 mit vier in den Außenflügeln starr eingebauten 7,62 mm MG ShKAS. Hinzu kam noch ein weiteres MG dieses Typ's, das jedoch beweglich war und vom hinten sitzenden Bordschützen bedient wurde.


TsKB55
Bild 4: Der erste Prototyp des Schlachtflugzeuges war die noch zweisitzige TsKB-55.

Von Anfang an sah man eine Bombenlast von 400 kg vor, die in vier Schächten des Mittelflügels mitgeführt werden konnte. Sie ließ sich durch zwei weitere 100 kg Bomben an der zentralen Rumpfstation ergänzen.

Von der ZKB-55 wurden zwei Musterflugzeuge gebaut, deren erstes ausschließlich für verschiedene Bodenversuche diente. Man hatte enorme Gewichtsprobleme mit der geschweißten Panzerschale des Rumpfvorderteils, die zu einer montatelangen Verzögerung des Erstfluges führte.

TsKB-57
Bild 5: TsKB-57 - der überarbeitete 2. Prototyp (jetzt einsitzig).

Erst am 30. Dez. 1939 absolvierte die zweite Maschine auf dem bei Moskau gelegenen Flugplatz Khodinka ihren Jungfernflug. Schon nach den ersten Flügen mußte man feststellen, daß die Leistungen der Mikulin AM-35 vor allem in Bodennähe unzureichend waren.

Außerdem bemängelte man die fehlende Längsstabilität der Maschine, deren Werkserprobung am 26. März abgeschlossen wurde. Es folgten staatliche Abnahmeversuche, die aber ebenfalls negativ verliefen.



[Fortsetzung auf Seite 2 ...]


Zur Seite 2


Verantworlich im Sinne der HTML-Gestaltung und Bildnachbearbeitung:
Thomas Giebe

webmaster@data-creativ.de.

© 1997-2002, SVhFg

page created: 02.03.2001
page last updated: 04.03.2001


Zum Inhaltsverzeichnis